Kinder und Jugend in Schlierbach

Posted by rw on march 15, 2010  •

In Schlierbach wohnten Ende 2003 über 600 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Damit ist Schlierbach gemessen an der Gesamtbevölkerung der kinderreichste Stadtteil in Heidelberg. Ab 2010 wirken Frau Daniela Micol und Frau Dagmar Trippo (Foto) als neue Schlierbacher Kinderbeauftragte im Stadtteil.
Um positiv auf die Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen einzuwirken, muss den jungen Menschen in vielfacher Hinsicht mehr Raum zur Verfügung gestellt werden. Einerseits geht es darum, mehr öffentliche Räume (Straßen, Plätze, Freiflächen) für Kinder und Jugendliche zugünglich und nutzbar zu machen, andereseits müssen die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen aber auch insgesamt in die soziale Gestaltung des Stadteils einfließen.
Den Kindern Schlierbach stehen vier öffentliche Spielplätze zur Verfügung: Am grünen Hag, Am Schlierbachhang (Rondell) - dort wurden sämtliche Spielgeräte wegen Baufälligkeit abgebaut, Aussicht am Wolfsbrunnenweg - 3 kleine Holzhäuser. Der Schulhof der Grundschule kann von den Schlierbacher Kindern nachmittags genutzt werden.
Gemessen am Spielflächenkonzept der Stadt Heidelberg gibt es in Schlierbach ein erhebliches Spielflächendefizit. Auch für die Jugendlichen aus dem Stadtteil gibt es keine speziellen Angebote auf kulturellem Gebiet. Extrem gering ist das Angebot an öffentlichen Sportstätten.
Der Stadtteilverein Schlierbach hat sich im Jahr 2008 mit Erfolg dafür eingesetzt, dass zumindest das Kleinspielfeld beim Sportplatz an der Orthopädie den Kindern und Jugendlichen aus dem Stadtteil als Bolz- und Basketballplatz zur Verfügung steht.
Bereits im Jahr 2004 hatten die Kinder der Grundschule eine Ideenskizze zur Schulhofgestaltung vorgelegt, dem eigentlich nichts mehr hinzuzufügen ist. Dieser Vorschlag erhielt im übringen beim Workshop zum Stadtteilrahmen mit Abstand die höchste Zustimmung. Der Stadtteilverein wird sich weiterhin mit Nachdruck für eine entsprechende Umsetzung dieser Maßnahme einsetzen.